Lois Seidl | Schauspieler

Ein wilder Sommer – KINOPREMIERE


Gefüge bricht auseinander

„Der Hintergrund der Story ist zwar echt, die Handlung des Films ist aber fiktiv, also entspricht nicht eins zu eins der Geschichte dieses Ortes“, klärt Martin Leutgeb, der den Familienvater Helmut Pichler im Kinofilm spielt, auf. Er und seine Familie, Mutter Roswitha (Ute Heidorn) und Sohn Kurt (Tim Bettermann), sind besonders betroffen von der Fabriksschließung. Helmut und Kurt verlieren beide ihre Jobs. „Gerade für die älteren Arbeiter bricht das Gefüge auseinander. Dies bekommt unsere gesamte Familie zu spüren“, so Leutgeb. „Es wird dabei auch das Thema häusliche Gewalt aufgearbeitet, das früher aber auch noch heute leider präsent ist“, so Ute Heidorn.

Doch wie sieht es im Film für die Jugend aus? „In meinem Fall stört mich die Schließung nicht wirklich“, erklärt Bettermann, „ich bin nur im Zwiespalt mit ‚endlich komm ich weg von hier und eigentlich ist es zu Hause am schönsten‘. Aber das kennt jeder Jugendliche.“

Zur Sache

„Ein wilder Sommer“ ist ein Film über eine Fabriksschließung an einem Ort in der Wachau. Kosten: rund 2,5 Millionen Euro. Die Dreharbeiten waren von Jänner bis Juni 2018 in u.a. Schönbühel, Aggsbach, Loosdorf, Gansbach und Melk. Premiere: 9. November im Hollywood Megaplex St. Pölten.

Anschließend Premiere in Innsbruck (genaues Datum wird bekannt gegeben)

Quelle: Bezirksblätter

Schreibe einen Kommentar

error: Content ist kopiergeschützt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen